Wie wendet man Zahnseide richtig an? Tipps & Tricks

Neben der täglichen, regelmäßigen und eigenständigen Zahnpflege kann auch die korrekte Anwendung von Zahnseide einen großen Beitrag zur Zahngesundheit leisten. Insbesondere in den Zahnzwischenräumen hilft sie dabei, Plaque zu entfernen, und zwar an Stellen, die eine Zahnbürste, trotz korrekter Anwendung, nur schwer erreicht. Zudem verwenden viele Menschen die Zahnseide falsch, was im schlimmsten Fall negative Auswirkungen auf die Zahngesundheit haben kann. Alles rund ums Thema Zahnseide sowie Tipps und Tricks zur richtigen Anwendung finden Sie im folgenden Text.

Warum sollte man Zahnseide verwenden?

Eine ganze Reihe von Faktoren nimmt Einfluss auf die Zahngesundheit, dazu gehört maßgeblich das regelmäßige Zähneputzen, welches mindestens 2-mal täglich stattfinden sollte. Allerdings erreicht man durch das Putzen mittels einer Zahnbürste im Durchschnitt nur etwa 70 % der Zahnoberfläche. Insbesondere die Zahnzwischenräume können zumeist nicht gut erreicht werden. Diese bilden somit einen idealen Nährboden für Speisereste und daraus resultierenden Plaque. Im schlimmsten Fall ergeben sich durch den lange bestehenden Plaque Folgeerkrankungen wie Zahnfleischentzündungen, Karies oder Parodontitis.

Die Verwendung von Zahnseide ermöglicht es, auch diese schwer erreichbaren Stellen regelmäßig zu säubern und somit Speisereste zügig zu entfernen.

Gerade auch für Patienten mit Kronen oder Brücken bietet die Zahnseide die Möglichkeit, diese einfach und zuverlässig zu reinigen. Ähnliches gilt für Personen mit einer festsitzenden Zahnspange, die eine alleinige Reinigung der Zähne mit einer Bürste ineffektiver macht.

Warum sind die Zahnzwischenräume so anfällig für Plaque?

Die verschiedenen Seiten der Zähne (5 bei Backenzähnen mit ihren Kauflächen, 4 bei den restlichen Zähnen) sind unterschiedlich leicht zu reinigen. Insbesondere die Zahnseiten, die jeweils an den nächsten Zahn grenzen, sind im Regelfall so schmal, dass sie kaum von einer Bürste erreicht werden können. Diese sogenannten Zahnzwischenräume werden daher oft bei der täglichen Zahnreinigung vernachlässigt. Somit sammeln sich, zumeist unbemerkt, an den schlecht zu erreichenden Stellen der seitlichen Zähne, Nahrungsreste an. Diese bilden in der Kombination mit Speichel einen Belag, den bereits genannten Plaque.

Dieser Prozess setzt zumeist bereits nach wenigen Tagen ein. Der ausgehärtete Plaque bildet wiederum den perfekten Nährboden für Bakterien, die mit ihren Stoffwechselprodukten die Zähne schädigen. Sind diese, zumeist schleichenden, Vorgänge beim Putzen der vorderen Zähne eventuell direkt optisch sichtbar, z.B. durch Zahnfleischbluten, fallen sie in den Zahnzwischenräumen teils deutlich später, im schlimmsten Fall überhaupt nicht auf. Die Bakterien können dadurch unentdeckt die Gesundheit Ihrer Zähne schädigen. Eine große Zahl der schwerwiegenden Zahnerkrankungen lässt sich auf die mangelhafte Pflege der Zahnzwischenräume zurückführen. Ein klarer Hinweis, dass einer Reinigung dieser Stellen mit Zahnseide eine enorme Bedeutung zukommt.

 

Wie nutze ich Zahnseide richtig?

Leider wird Zahnseide häufig fehlerhaft verwendet, was der Gesundheit Ihrer Zähne im schlimmsten Fall schadet. Dabei existieren mehrere Techniken, die eine einfache und zuverlässige Reinigung gewährleisten. Gerne stellen wir Ihnen eine dieser Putztechniken, die sogenannte Wickeltechnik, vor.

  • Sie benötigen für jede Reinigung circa 40 bis 50 cm Zahnseide. Entweder entnehmen Sie diese einem Spender, der zumeist Fäden in der idealen Länge ausgibt, oder Sie trennen die Seide dementsprechend selbst ab.
  • Wickeln Sie die Enden der Zahnseide um Ihre beiden Mittelfinger, bis Sie etwa ein 10 cm langes Stück der Seide zwischen Ihren Händen halten.
  • Halten Sie die Zahnseide zwischen Ihren Daumen und Zeigefingern. Sie benötigen in Folge etwa 2 cm des Fadens, welchen Sie zwischen die Zähne führen.
  • Jede Reinigung startet an den Schneidezähnen, führen Sie dementsprechend den Faden zwischen die Zähne, die Zahnseide sollte dabei ein U bilden und sich um einen der beiden Zähne wickeln.
  • Durch mehrmaliges auf und ab bewegen entlang der beiden Zahnseiten befreien Sie diese vom Zahnbelag und Essensresten. Die Bewegung sollte eine Art „Sägebewegung“ darstellen.
  • Wickeln Sie die Zahnseide, wieder in U-Form, um den anderen Zahn und wiederholen Sie die Bewegung.
  • Führen Sie diese Bewegung bis zum Rand des Zahnfleischs durch, um eine möglichst vollständige Reinigung zu gewährleisten.
  • Arbeiten Sie sich systematisch vor und reinigen Sie derart alle Zwischenräume. Für jeden neuen Zahnzwischenraum verwenden Sie einen neuen Abschnitt der Zahnseide, der erneut circa 2 cm lang sein sollte.

 

Zahnseide vor oder nach dem Zähneputzen verwenden?

Verwenden Sie Ihre Zahnseide immer vor dem eigentlichen Zähneputzen. Somit ermöglichen Sie dem Fluorid in Ihrer Zahnpasta, in die durch die Zahnseide gereinigten Zwischenräumen einzudringen. Das Fluorid stärkt bzw. härtet an dieser Stelle den Zahnschmelz und trägt somit zusätzlich zu einer besseren Zahngesundheit bei.

Wie häufig am Tag sollte man Zahnseide verwenden?

Es genügt, wenn Sie einmal am Tag Zahnseide vor dem eigentlichen Putzen Ihrer Zähne verwenden. Ob morgens oder abends, ist dabei ganz Ihnen überlassen. Allerdings sollten Sie sich für die Reinigung genügend Zeit einplanen. Sollten Sie morgens daher eher unter Zeitdruck stehen, legen Sie sich die Reinigung mit Zahnseide eher auf den Abend.

Gewachste oder ungewachste Zahnseide verwenden?

Gewachste Zahnseide bietet den Vorteil, dass sie insbesondere gut durch enge Zahnzwischenräume gleitet. Es besteht dabei aber die Gefahr, dass das Wachs an diesen Engstellen hängen bleibt. An dieser Ablagerung kann sich in Folge erneut Plaque bilden, zudem erschwert eventuell verbliebenes Wachs die Härtung des Zahnschmelzes durch die Zahnpasta.

Welche Risiken birgt das Reinigen mit Zahnseide?

Insbesondere bei einer nicht sachgemäßen Verwendung kann beim Reinigen mit Zahnseide Zahnfleischbluten auftreten. Unterbrechen Sie daher zunächst die Reinigung und setzen Sie diese erst nach einer kurzen Pause fort. Bei längeren Blutungen brechen Sie die Reinigung ab und suchen eine Zahnarztpraxis auf. Sollten Sie Zahnvorerkrankungen haben, lassen Sie sich unbedingt vor der ersten Anwendung von Zahnseide von Ihrem Zahnarzt beraten.

Welche weiteren Ergänzungen existieren zur Zahnseide?

Gerade auch bei größeren Zahnzwischenräumen bietet sich die Verwendung von sogenannten Interdentalbürsten an. Diese sind in unterschiedlichen Größen und Formen erhältlich und reinigen die Zahnzwischenräume effektiver als Zahnbürsten, sind in diesem speziellen Fall aber schneller anzuwenden. Die Interdentalbürsten eignen sich zudem ideal für Zahnspangenträger und erleichtern die Reinigung der Zahnspangen um ein Vielfaches.

Für „Anfänger“ eignet sich zudem Zahnseide auf einem sogenannten Zahnseidenhalter, der die Handhabung der Seide deutlich vereinfacht.

In unserer Praxis bieten wir Ihnen zudem eine professionelle Zahnreinigung an, die bei regelmäßiger Durchführung ebenfalls zu einer hohen Zahngesundheit beitragen kann. Weitere Details hierzu erhalten Sie in unserer Zahnarztpraxis in Haßlinghausen!

Ihre Experten für Zahngesundheit – Das Praxisteam Haßlinghausen

Sie haben noch weitere Fragen zum Thema Zahnseide oder der effektiven Reinigung Ihrer Zähne in unserer Praxis? Rufen Sie uns gerne unter der Nummer 02339 911160 an oder schreiben Sie uns eine E-Mail an team@ph-zahnaerzte.de.

Wir finden die für Sie passende Lösung und sorgen wieder für ein strahlendes Lächeln.

Zurück

Dentconcept

Die exclusive Seite der Zahnmedizin

mehr erfahren

Kontakt

So erreichen Sie uns

Praxis Haßlinghausen

Zahnärzte & Zahntechniker

Mittelstraße 70
45549 Sprockhövel

Tel 02339.911160
Fax 02339.911162

team@ph-zahnaerzte.de